URL-Encoding und Co.

Wie würde folgender Satz “Das Wort Köln beinhaltet kein ß” als URL aussehen: Das+Wort+K%F6ln+beinhaltet+kein+%DF. Diese und einige weitere Infos gibt es hier:

Diesen Blogartikel teilen:

Vladimir

Vladimir Simović arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

Verwandte Beiträge

5 Gedanken zu „URL-Encoding und Co.“

  1. Pingback: ViShap’s World » Blog Archive » URL-Encoding, Fehlerseiten und co.
  2. Obacht beim HTML-Entity-Kodieren von Textpassagen in Weblog-Artikeln: Es kann passieren, dass einem die RSS-Feeds ungültig/fehlerhaft werden, denn RSS ist XML und wird als solches von RSS-Readern geparst, wogegen Entities »nur« HTML sind*). Mir ist es schon öfter passiert, dass ich bloß ein » setzen wollte und schwupps, war der Feed tot und der Feedreader zeigte einen XML-Syntaxfehler an.

    *) Bevor ich das nicht genauer ergründet habe und eine andere Fehlerursache (Zeichensatz-Übertragung von HTML nach Feed o.ä.?), setze ich sicherheitshalber Sonderzeichen immer dezimal kodiert.

  3. @Boris,
    diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Zumindest glaube ich das in den WordPress-Versionen (<1.5) öfters die Ursache dafür war das der Feed auf einmal nicht mehr funzte: weil z.B. ein &raquo; irgendwo auftauchte.

Kommentare sind geschlossen.