Search Meter: wonach wird gesucht

Search Meter ist ein WordPress-Plugin welches die internen Suchvorgänge im Weblog aufzeichnet – natürlich anonym und nicht personenbezogen.

Es ist sehr interessant und nützlich zu wissen wonach die Leute suchen. Zum einen erkennt man was die Leute interessiert und anderseits kann man erkennen ob die Suchfunktion ihren Dienst gut erledigt und ob man seine Beiträge gut betitelt bzw. gut “suchbar” gemacht hat. Das merkt man vor allem daran, wenn die Leute nach etwas suchen, worüber du geschrieben hast, aber die Besucher bei der Suche keine Ergebnisse geliefert bekommen.

Search Meter
Search Meter: die Suchliste

Das Plugin zeichnet die Suchvorgänge auf und listet die zuerst nach Suchvorgängen von Heute und Gestern, der letzten sieben und der letzten 30 Tage auf. Darunter werden die ergebnislosen Suchvorgänge aufgezeichnet, ebenfalls nach Heute und Gestern, der letzten sieben und die letzten 30 Tage sortiert.

Zusätzlich kann man sich die letzten 100 und 500 Suchvorgänge aufzeigen lassen. Das Plugin integriert sich an zwei Stellen im Admin-Bereich von WordPress. Die Ergebnisse kann man unter “Tellerrand” » “Search Meter” aufrufen und die Einstellungen des Plugins kann man sich unter “Einstellungen” » “Search Meter” anzeigen lassen. Dort kann man u. a. die Zählung der Suchvorgänge auf Null setzen.

Diesen Blogartikel teilen:

Vladimir

Vladimir Simović arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

Verwandte Beiträge

13 Gedanken zu „Search Meter: wonach wird gesucht“

  1. Falls du dich durch die Anzeige der erfolglosen Suchen zu neuen Artikeln inspirieren lässt, bin ich schon gespannt, was du über Desiree Nick und über “Gartenbau in Theorie und Praxis” schreibst. 😉

    Ich hatte “Search Meter” auch mal im Einsatz, und musste immer schmunzeln, dass ich so viele Städtenamen in der Liste der “Unsuccessful Searches” vorfand, bis ich mal dahinter kam, dass viele Besucher, die über Google-Suchen zu “Google Earth” oder “Google Maps” in mein Blog kamen, rechts in meiner Blogsuche ihren Wohnort eintippten, weil sie dachten, sie bekommen dann die entsprechenden Karten angezeigt. 😉

  2. Hallo Markus,

    Falls du dich durch die Anzeige der erfolglosen Suchen zu neuen Artikeln inspirieren lässt, bin ich schon gespannt, was du über Desiree Nick und über “Gartenbau in Theorie und Praxis” schreibst.

    ich habe mal vor langer Zeit überlegt, nach so einem Prinzip zu bloggen, es aber schnell abgetan. Ich glaube nicht das man damit weit kommt … zumindest ich nicht. Außerdem was sollte ich über Desiree Nick und Bootsbau schreiben? Da bleibe ich lieber bei WordPress.

  3. @Perun: Natürlich war meine Nachfrage nur scherzhaft gemeint. Und deine treuen Leser danken es dir, dass du nicht jeder erfolglosen Suche in deinem Blog hinterher schreibst. (Ganz abgesehen davon, dass du ja gar nicht die Zeit dazu hättest.)

  4. Pingback: Das Blog zu den Themen Grafikdesign, Webdesign, Videodesign und Filmdesign » Volderette.de

Kommentare sind geschlossen.