Symbolbild: Geschwindigkeit; von Pixabay

Google PageSpeed Insights in neuer Version

Seit einigen Monaten gibt es die neue Version von Google PageSpeed Insights. Es sieht nicht nur anderes aus, es sind auch neue Funktionen hinzugekommen. Zeit einen kleinen Blick zu werfen.

Faszination-Tolkien: Werte mit GA und Jetpack

WordPress: mit Statify anstatt Jetpack oder Analytics für mehr Performance

Man kann sich dem Themenkomplex #DSGVO auch mit den Prinzipien der stoischen Philosophie nähern und zwar dass man sich auf das konzentrieren soll was man auch beeinflussen kann und nicht seine Kraft verschwendet auf Dinge, die man nicht beeinflussen kann. Die kurze Fassung davon haben viele von uns schon mal in der Form von mach das Beste draus gehört.

Brauchst du das Tracking in dieser Form wirklich?

Und das kann man in diesem Fall auch. Man kann sich kritisch fragen ob man den einen oder anderen Dienst wirklich braucht. So ähnlich war das bei mir mit Google Analytics. Ich nutzte Analytics seit vielen Jahren… ich glaube seit 2006. Eine Zeit lang habe ich mich damit sehr intensiv beschäftigt und damals war das auch sinnvoll.

Weiter …

Beispiel einer WordPress-Website, die schon einige Optimierungen beinhaltet

Optimierung der WordPress-Performance: noch ein Beispiel

Im letzten Blogartikel zum Thema Performance-Optimierung von WordPress-Websites, habe ich an einem einfachen Beispiel erklärt, wie man mit Bilder optimieren, mit recht bescheidenen Mitteln und überschaubarem Zeiteinsatz schon viel erreichen kann. Das heißt aber nicht, dass man mit zusätzlichen Mitteln und ausgefeilteren Tools nicht noch mehr erreichen kann.

Hier eine kleine Analogie. Das ist so, wie wenn ich sagen würde, dass für die meisten Haushalte eine Schlagbohrmaschine in der Preisklasse von ca. 90-120 Euro völlig ausreichen sollte um schicke Löcher zu bohren. Das heißt, aber wiederum nicht, dass man mit einem Hilti-Bohrhammer für 500 Euro, nicht noch bessere Ergebnisse erreichen kann und das diese, je nach dem in welchem Gebiet (selbständiger Elektroinstallateur) du tätig bist, nicht die evtl. bessere Wahl ist. Beides ist effektiver als gar kein Bohrer. 🙂

Nun zurück zum eigentlichen Thema. Im nachfolgenden Beispiel wollte ich noch einmal verdeutlichen, wie man mit einfachen Mitteln schon eine ordentliche Senkung der Ladezeit einer (WordPress-) Website erreichen kann.

Weiter …

Drei zu optimierende Bilder auf der Startseite

WordPress-Performance verbessern: Bilder optimieren

Ich habe bereits im Februar 2013 einen Blogartikel verfasst, wo ich darauf hingewiesen habe, dass eines der größten Potentiale, wenn es darum geht die Ladezeit einer Website zu verbessern, in der Optimierung der Bilder liegt. Das gilt logischerweise nicht nur für WordPress-Websites sondern für alle Websites, egal ob sie mit oder ohne ein CMS auskommen.

Um das ganze zu verdeutlichen zeige ich euch ein aktuelles Beispiel. Ich habe dieses Beispiel gewählt, weil es im Vergleich zu den anderen Projekten, die ich in den letzten Wochen und Monaten optimieren durfte, ein moderates Beispiel ist. Zu krasse Beispiele bergen immer die Gefahr, dass dies einem nicht abgenommen wird, weil es für einige als zu konstruiert wirkt.

Weiter …

Ladezeit einer WordPress-Website verbessern

Ich habe in den letzten acht Jahren einige Blogartikel zum Thema Performance-Optimierung bzw. Optimierung der Ladezeit von Websites geschrieben. Daher dachte ich mir, ich versuche so viele Aspekte wie möglich in einem Übersichtsartikel zusammenzufassen. Hier ein Versuch.

Die Optimierung der Ladezeit einer Website, auch bekannt als Performance-Optimierung, ist seit vielen Jahren ein wichtiges Thema und das zu Recht. Seien wir ehrlich, niemand mag langsame Websites. Auch die geduldigen Menschen nicht. Das sich gewissenhafte Betreiber und Betreuer von Websites um die Ladzeit der Website kümmern ist nichts neues. Es sind lediglich weitere Gründe hinzugekommen, warum man sich dem Thema widmen sollte.

Weiter …

Faszination-Tolkien.de unter PHP 71 auf Pingdom

WordPress-Performance bei PHP 5.6, 7.0 und 7.1

Während ich auf die Umstellung des Servers auf neue Software inkl. Unterstützung für HTTP/2 warte, habe ich gestern ein paar kleine Testreihen durchgeführt und geschaut wie sich die Umstellung von PHP 5.6 auf 7.0 und 7.1 – jeweils als CGI/FPM – auf die allgemeine Performance von WordPress-Installationen auswirkt.

Als Testobjekte nahm ich meine Herr-der-Ringe-Website und die WP-Installation hier auf perun.net. Gemessen habe ich lediglich die Startseite und zwar auf Pingdom, in den Developer Tools von Firefox und auf GTmetrix.

Schauen wir uns zuerst die Screenshots der Tolkien-Seite mal unter PHP 5.6 an:

Weiter …

Hyper Cache für WordPress einrichten

Es ist kein Geheimnis, dass ich gerne Hyper Cache als Caching-Plugin für WordPress einsetze. Das Plugin ist schlank, einfach zu verstehen, schnell einzurichten und liefert solide Ergebnisse. Was will man mehr.

Fängt die Performance-Optimierung mit Caching-Plugins an?

Vielfach wird in diverse Blogartikeln, wo es um das Thema Ladezeit-Optimierung geht, direkt von den Caching-Plugins gesprochen. Das ist in meinem Augen die falsche Vorgehensweise. Anstatt zuerst “Schaden” zu verursachen, und dann zu versuchen diesen “Schaden” zu begrenzen ist es in meinen Augen viel besser den “Schaden” von vorne herein zu vermeiden.

Weiter …

Probleme mit PNGs bei Vorschaubilder-Generierung in WordPress

Um es kurz und knackig zu sagen: WordPress hat ein Problem bei der Generierung von Vorschaubildern im PNG-Format. Welches Problem? Die Vorschaubilder bzw. die Thumbnails, sind größer oder besser gesagt, sie haben eine höhere Dateigröße als die Originalgrafiken. Hier eine Abbildung, die das ganze verdeutlicht, ich habe die wichtigen Stellen hervorgehoben:

WordPress und die Vorschaubildgenerierung eine PNG-Grafik

In der Grafik erkennt man zuerst das Problem. Links sind die Daten der Original-Grafik. Obwohl die 686×521 Pixel groß ist, ist sie knapp 19KB groß. Das Vorschaubild dagegen ist lediglich 230×180 Pixel groß und trotz den deutlich kleineren Abmessungen belegt sie mehr als 24KB. Das ist etwa 30% mehr an Dateigröße.

Weiter …